Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Buchveröffentlichungen der Altmärkischen Autoren

Diana Kokot, Der Froschkönig im SchulbusDiana Kokot, Der Froschkönig im SchulbusDer Froschkönig im Schulbus

Diana Kokot, dorise-Verlag, Erfurt 2016, (ISBN 978-3-946219-03-3)

Diana Kokot erzählt märchenhaft und fantasievoll. Wenn das große Rübensingen auf dem Feld begann, wurde Rübe Robert traurig. Er durfte nicht mitsingen, weil er anders aussah. Vom Fohlen Söckchen erfahren wir, vom Zickenkrieg zwischen zwei Blumenschwestern und dem Hündchen Scotty, der vor Einsamkeit das Bellen verlernte, von der kleinen Manja, die dem Mond zuhörte, vom Tag, der kein Ende nehmen wollte und dem kleinen Drachen, der gern fürchterlich groß gewesen wäre. Rezension im "Stadtmagazin Erfurt".

 


 

 Helga Albert, Herwstbläer in Wind Helga Albert, Herwstbläer in WindHerwstbläer in Wind

Helga Albert, Druckerei Th. Schulz, Osterburg 2014

Sammlung - Jeschichten, Jedichte und Kinnermund up oltmärkisch Platt

Plattdeutschfreunde wissen um die Unterschiede der Sprache verschiedener Regionen, oft schon der Nachbarorte. Die Verständigung klappt aber trotzdem, schwierig wird es jedoch beim Lesen. Jeder Autor hat seine eigene Orthografie. Das hatten wir in unserer Plattdeutschgruppe bei erworbener älterer und neuer Literatur entdeckt.Ein äußerst interessantes Vorwort zur vierten Auflage "Läuschen und Rimels" vom 9. Juli 1859 bot Fritz Reuter und wurde die Grundlage zur Bearbeitung eigener und von Freunden verfasster plattdeutscher Texte.

 


 

Helga Albert, HerbstblätterHelga Albert, HerbstblätterHerbstblätter

Helga Albert, Druckerei Th. Schulz, Osterburg 2014

Geschichten, Gedichte und Kindermund

Sammlung hochdeutscher Texte, übertragen aus dem Fundus, der in zwanzig Jahren im Freundeskreis der "Osterburger Plattschnacker" und im "Club Altmärkischer Autoren" gewachsen ist.

"Wie dem Wirbel des Windes entnommen, so ungeordnet sind die Geschichten ins Buch gekommen."

 

 


Ulrich Bock - Die Glocken der HoffnungUlrich Bock - Die Glocken der HoffnungDie Glocken der Hoffnung

Ulrich Bock , Eigenverlag, 2013

60 Gedichte und 3 Prosatexte, bunt gemischt. Von geistig und geistlich über nachdenklich bis humorvoll und kritisch.

 

 

 

 

 


 

Ulrich Bock - märchenhaft oder gelogen?Ulrich Bock - märchenhaft oder gelogen?märchenhaft oder gelogen?

Ulrich Bock , Eigenverlag, 2012

50 Gedichte über Märchen, Mythen und Sagen. Wie die wahren Hintergründe und Begebenheiten derselben gewesen sein könnten. Humor und Satire.

 

 

 

 

 


 

Diana Kokot, Jenseits der JagdDiana Kokot, Jenseits der JagdJenseits der Jagd

Diana Kokot, Dorise-Verlag, Burg / Erfurt, 2012

Gedichte

 

 

 

 

 

 


 

Ulrich Bock - berühr michUlrich Bock - berühr michberühre mich

Ulrich Bock , Eigenverlag, 2011
Gedichte

50 Gedichte von Herz zu Herz, von Gefühl zu Gefühl, die berühren. Teils singen sie ein Loblied auf Liebe und Erotik, teil sind sie mit einem hintergründigen Augenzwinkern versehen. Ernste und heitere Sinnlichkeit und Empfindsamkeit stiller Stunden.

 

 

 


 

MauersteineUlrich Bock - MauersteineUlrich Bock - Mauersteine

Ulrich Bock , Eigenverlag, 2011
Gedichte

65 Gedichte über das Leben und die Menschlichkeit. Wie Menschen sind und wie sie sein sollten, ausgedrückt in Sinnbildern.

 

 

 


 

Helga Albert - HerbstzeitloseHelga Albert - HerbstzeitloseHerbstzeitlose

Helga Albert , Eigenverlag, 2011
Gedichte

Die Gedichte von Helga Albert laden ein zum Blättern, zum Verweilen und dann zum sich Einlassen auf die Worte einer genau beobachtenden Lyrikerin.

Viele schöne Naturbilder und authentische Spiegelungen erfahrenen Lebens ermöglichen, dass auch beim Lesenden eine genussvolle poetische Eigenwahrnehmung entstehen kann.

(Eckhard Erxleben)

 


 

Danuta Ahrends - Nun friss mich schonDanuta Ahrends - Nun friss mich schonNun friss mich schon!

Danuta Ahrends, Elbe-Havel-Verlag, 2010
51 Liebesgedichte

Liebesgedichte, die sich durchs Jahr schlängeln, die Halt machen in den Jahreszeiten, aus denen das pure Leben spricht. In 51 Gedichten, einer Miniatur und einem Kurzprolog offenbart die Autorin Begegnungen, Sehnsüchte, Empfindungen, wobei schnell klar wird, dass es sich lohnt, auch der Natur liebevolle Gedanken zu widmen. Da wird dem Frühling die Liebe erklärt und dem Herbst Hoffnung auf eine Zukunft gegeben. Und auch das Zwischenmenschliche kommt auf seine literarischen Kosten. Augen-Blicke spielen eine nachhaltige Rolle und über allem schwebt der Mistelzweig.
Liebe und Poesie sind untrennbar miteinander verbunden.


 

Club Altmärkischer Autoren - Aus dreizehn FedernClub Altmärkischer Autoren - Aus dreizehn FedernAus dreizehn Federn

Anthologie mit Texten aller Mitglieder, Elbe-Havel-Verlag, 2008

Der Club Altmärkischer Autoren wurde 1987 in Osterburg von Manfred Güßfefeld gegründet. Seine Idee war es, dass Menschen, die sich zur Schreiberei berufen fühlen, eine Gemeinschaft bekommen, in der sie ihre Texte vorstellen und mit Gleichgesinnten besprechen können. Diese Idee fiel auf fruchtbaren Literaturboden.
Aus manchen Clubmitgliedern sind gestandene Autoren geworden, die inzwischen selbst schon eigene Bücher herausbringen. Diese neue Anthologie spannt den Bogen um ganz verschiedene Arbeiten von dreizehn Autoren. Und wieder geht es um das Alltägliche, um Liebe, Lust und Leid, um Tod und um Leben.

 


 

Danuta Ahrends - Zwischen dem LebenDanuta Ahrends - Zwischen dem LebenZwischen dem Leben

Danuta Ahrends, Elbe-Havel-Verlag, 2008

Ich bin nicht ich. Ich lebe zwar hier, aber das hat nichts zu sagen. Zufall im höchsten Fall. Nein, ich identifiziere mich nicht mit den Leuten, die auf die Frage, wie es ihnen geht, antworten: "Muss" oder "Muss ja". Ich teile meine Sorgen schon längst nicht mehr mit den Sorglosen. Teilen Sie Ihre Liebe etwa mit den Lieblosen? Ihr Geschlecht mit den Geschlechtslosen? Es könnte einfacher sein, wenn es nicht verkompliziert worden wäre. (Zitat aus: "Zwischen dem Leben")

Wie viele Menschen begibt sich Danuta Ahrends auf die Suche nach dem Sinn des Lebens. Sie versucht aber nicht, ihn im Überirdischen, der Philosophie oder der Weltpolitik zu finden. Manchmal leichtfüßig, manchmal schwermütig durchstreift sie mit uns die vier Jahreszeiten unseres Lebens. Lässt Erwartungsvolle auf Unerwartetes treffen, zeigt, dass auch Wunderliche etwas Wundervolles erleben können und lässt durchblicken, dass gelegentlich sogar Sagenhaftes sprachlos machen kann. Wenn auch nicht alle Charaktere ihrer Kurzgeschichten zwischen dem Leben stehen - zwischen zwei Stühlen finden sich die meisten dann doch irgendwie wieder.


 

Helga Albert - Wind, Wulken und alltiet bütschen GlückHelga Albert - Wind, Wulken und alltiet bütschen GlückWind, Wulken und alltiet bütschen Glück

Helga Albert, Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V., 2008

Jedichte und Jeschichten upp oltmärkisch Platt

Die Autorin Helga Albert aus Osterburg wird in der Altmark als renommierte Schreiberin niederdeuscher Geschichten, Gedichte und Novellen märkischer Prägung sehr geschätzt. Die Leserinnen und Leser erwarten teils vergnügliche, teils nachdenkliche Geschichten, die vom Leben, Lieben und von der Natur erzählen.

 

 


 

Diana Kokot - Im Innern der SanduhrDiana Kokot - Im Innern der SanduhrIm Innern der Sanduhr

Diana Kokot, Dorise-Verlag, 2007

Erzählungen mit Zeichnungen von Andreas Marquardt

Das Leben in der Kleinstadt, Beschaulichkeit, behütete Idylle, ein bisschen Dorf, Menschen begegnen sich. Auf Bahnhöfen, Wäscheplätzen und Kleingartenwegen endet, was nie richtig begann. Oder es beginnt etwas, von dem man sich wünscht, dass es bleiben möge.
Diana Kokot erzählt Geschichten über das scheinbar Alltägliche - gut beobachtet, berührend, humorvoll, manchmal ironisch. Wie Sand in einem Stundenglas läuft unbemerkt das Leben, die Zeit, verändert die Beziehungen der Menschen. Und wer sich eben noch sicher und geborgen fühlte, wie Armin, der Bahnhofsvorsteher, spürt über Nacht eine fremde Angst. Bäuerin Lilly dagegen gibt sich gern ihrem Fernweh hin und folgt ihm neugierig an fremde Orte.


 

Thomas Stein - TreibgutThomas Stein - TreibgutTreibgut - Gedichte und Liedtexte aus 25 Jahren

Thomas Stein, Eigenverlag, 2006

Thomas Stein schreibt seit mehr als 25 Jahren. Erste Gedichte und Liedtexte entstanden bereits 1978 während der Lehrzeit. Veröffentlicht wurden diese in mehreren Gedichtbänden, u.a. "Zeitzeichen (1992)" und "Zwischenruf (2004)".

Der vorliegende Band fasst dieses und bisher unveröffentlichtes Material zusammen. Interessant daran ist die Möglichkeit, Werke aus der Vorwendezeit und lyrische Gedanken nach der Wiedervereinigung gegenüberzustellen. Schnell erkennt der Leser, dass typische DDR-Konflikte und gern diesem System zugeschriebene Denk- und Verhaltensweisen den Mauerfall bis heute nahezu unbeschadet überstanden haben.

Und es wird deutlich, dass es auch heute noch wichtig ist, kritisch und mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Dabei werden dem Leser aber keine erhobenen Zeigefinger angedroht. Mit einem Augenzwinkern, machmal auch einem Schuss Sarkasmus oder schwarzem Humor beleuchtet der Autor viele am Strand des Lebens angespülte Kleinigkeiten.


 

Diana Kokot, An einem Sonntag ohne ZifferblattDiana Kokot, An einem Sonntag ohne ZifferblattAn einem Sonntag ohne Zifferblatt

Diana Kokot, Ziethen-Verlag, Oschersleben, 2003

Gedichte

 

 

 


 

Thomas Stein - Abenteuer in FurchibThomas Stein - Abenteuer in FurchibAbenteuer in Furchib

Thomas Stein, Eigenverlag, 2002

Kinderbuch